Die Rheinbahn bekommt es mal wieder nicht gebacken: da startet die „weltgrößte Medizinmesse“ und die Busse der Linie 730 enden wie immer, am Freiligrathplatz – obwohl an allen Haltestellen deutlich zu lesen ist: „Freiligrathplatz Messe Nordeingang“. Ortsfremde Messebesucher werden also aus dem Bus geworfen und müssen für 2 Haltestellen umsteigen in die U78, die vom Hauptbahnhof kommend, auch schon proppenvoll ist. Ein Busfahrer, darauf angesprochen: „Die Busse fahren nur bei großen Messen durch“… Das ist genauso ein Ärgernis, wie die Tatsache, daß immer noch in den roten U- Bahnen (GT8s) die unsinnigen Mittelstangen in den Türen Rollstuhlfahrern den Weg versperren. Düsseldorf ist für seine Weltoffenheit bekannt und auch beliebt, leider hat die Rheinbahn offensichtlich noch nie davon gehört.

Wir wollten ja über neue Entwicklungen im Bereich Schlafmedizin berichten.

Die Firma ResMed, Weltmarktführer bei Atemtherapiegeräten, ist mit zwei Ständen vertreten. Wir haben heute einen besucht.

Unsere Frage „was gibt es Neues bei ResMed“ wurde kompetent und sachbezogen beantwortet.

Das AirMini ist ein geradezu winziges vollwertiges Therapiegerät, welches ohne Zubehör problemlos in eine Hosentasche passt, es kann nicht nur CPAP, sondern auch Bilevel. Wir fragten nach dem Luftbefeuchter – auch den bringt es mit: mit einer völlig neuen Technik wird Feuchtigkeit der Ausatemluft aufgefangen und der Einatemluft wieder mitgegeben. Auf dieses Weise werden 70% der Leistung eines „normalen“ Luftbefeuchters erreicht. Das Gerät ist selbstverständlich nicht als Haupttherapiegerät gedacht, sondern hilft beim Wochenendtrip, bei Trekkingtouren und beim Camping, Gepäckvolumen und Gewicht zu sparen. Ausgestattet mit einem breiten Spektrum an Zubehör ist man mit diesem Gerät auch für die Wildnis gerüstet.

Wir sprachen auch das leidige Thema „Standzeit der Kopfschlinge der AirFit P10 Nasenpolstermaske“ an. So schön leicht, bequem und angenehm diese Maske ist – die Standzeit des Haltebandes lässt zu wünschen übrig. Dieses Thema war schon öfter Thema in der Selbsthilfegruppe. Man versprach uns, die Kritik und auch den Verbesserungsvorschlag nach Australien weiterzugeben.

Auch bei ResMed gibt es natürlich den Trend, nicht nur Therapiegeräte, sondern auch die Masken immer kleiner und tragefreundlicher zu machen. Das ist sehr zu begrüßen, vor allem auch deshalb, weil Schlafapnoiker meist nicht gut auf dem Rücken schlafen können und deshalb immer wieder Probleme mit Leckagen haben, denn leider sind die winzigen Nasenpolstermasken nicht für alle Patienten gleichermaßen geeignet.

Wie es bei den Masken verschiedene Ausführungen für Damen und Herren gibt, bietet ResMed auch die nPAP- Geräte ab der Serie AirSense/ AirCurve 10 für Damen und Herren an. Damit wird der Forschungserkenntnis Rechnung getragen, daß sich die Schlafarchitekturen von Männern und Frauen unterscheiden.

Ebenso besuchten wir noch den Stand von Heinen& Löwenstein, die umfirmiert haben und jetzt Löwenstein medical heißen, sowie DeVilbiss Healthcare. Dazu gibt es einen weiteren Artikel, um diesen nicht zu lang werden zu lassen.